Der Leitungsbau Nahwärmeversorgung und Glasfaserkabel Neuerkirch-Külz steht bevor

Auf einer gut besuchten Einwohnerversammlung der beiden Dörfer Neuerkirch und Külz im Gemeindehaus Külz informierten die Energieversorgung Region Simmern, das Ingenieurbüro ibs Energie, Architekt Becker aus Stromberg, der Neuerkircher Ortsbürgermeister Volker Wichter sowie der Külzer Beigeordnete Bernd Ries die 85 anwesenden Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen Planungsstand sowie die in Kürze beginnenden Bauarbeiten.

Der Bebauungsplan der Heizzentrale Neuerkirch-Külz wird am 24. März 2014 verabschiedet. Das Heizwerk entsteht als moderne Stahlhalle mit Holzfassade auf Külzer Gemarkung, genauer auf der Wiese zwischen dem Schinderhannes-Radweg und dem Külzbach , gegenüber dem Spielplatz bzw. der Bäckerei Lenhart. Das Solarthermiefeld wird direkt auf der anderen Seite des Külzbachs auf Neuerkircher Gemarkung gebaut.

Mit dem Baubeginn des Heizwerks rechnen die Fachleute im Juni 2015, im Oktober 2015 soll das Heizwerk angefahren werden. Im Zeitraum zwischen Oktober 2015 und März 2016 werden dann alle anschlusswilligen Haushalte sukzessive ans Netz angeschlossen. Nach Beendigung aller Ausschreibungen im Sommer 2015 kann die Energieversorgung Region Simmern den Haushalten einen endgültigen Wärmeversorgungsvertrag mit einem genauen Preis vorlegen. Dieser Preis wird sich im Rahmen des in den Vorverträgen genannten Intervalls bewegen.

Schon Mitte/Ende April 2015 beginnen die Rohrleitungsbauarbeiten gleichzeitig in den Dörfern Neuerkirch und Külz. Ein Koblenzer Tiefbauer übernimmt die Arbeiten in Neuerkirch, eine Firma aus Rheinböllen startet in Külz. Die Arbeiten in Neuerkirch beginnen im Bereich Buchenweg und Laubacher Straße. In Külz soll es im Wiesenviertel losgehen. Die Bauleitung für beide Tiefbauvorhaben übernimmt Eckhard Wald aus Keidelheim.

Zusätzlich ist es den beiden Ortsgemeinden gelungen, im Rahmen der Erdbauarbeiten ein Leerrohrnetz für ein modernes Glasfasernetz aufzubauen. Die Firma Westnetz wird nach Kundenwunsch jedes Haus in Neuerkirch mit einem Leerrohranschluß für die künftige Nutzung eines Glasfaseranschlusses ausstatten.

Die Külzer Wohngebäude an der Nahwärmetrasse haben ebenfalls die Möglichkeit sich einen Glasfaseranschluss ins Haus legen zu lassen. Mit dem Glasfaserkabel zieht der neueste Stand der Breitbandtechnik mit Geschwindigkeiten von 50 bis. 1.000 Mbit/s in die Dörfer ein. Mit einer verbesserten Breitbandversorgung rechnen die Gemeinderäte ab Ende 2015, spätestens ab Mitte 2016. Welcher Anbieter, zu welchem Tarif die Endkunden dann bedient ist noch offen.

Bürgermeister Volker Wichter bittet die Bevölkerung um Verständnis und Rücksichtnahme während der Bauphase des Nahwärmenetzes. Fachleute der Tiefbauunternehmen sind ständig vor Ort, Lars Bernhard von ibs-Energie ist ständig unter der e-mail-Adresse neu-kue@ibs-energie für Fragen zum Bau des Nahwärmenetzes zu erreichen.

Kommentare sind deaktiviert.